Dr. Philipp Schrader ist selbstständiger Rechtsanwalt und Substitut bei E+H, wo er Mitglied der Praxisgruppen Unternehmensrecht/M&A und Bank- und Finanzrecht ist. Der Schwerpunkt seiner Beratungstätigkeit liegt im Gesellschaftsrecht/M&A, Bank- und Kapitalmarktrecht, einschließlich regulatorischer Fragen, sowie Corporate Finance. Mit seinem unternehmerischen Ansatz berät er regelmäßig bei Transaktionen, die sich an der Schnittstelle dieser Rechtsgebiete abspielen.

Seine Expertise bezieht sich dabei nicht nur auf klassische M&A-Transaktionen, Um-/Restrukturierungen und Bildung von Syndikaten. Er begleitet auch regelmäßig Unternehmen und Finanzinstitute bei der Durchführung von Eigen- und Fremdkapitalfinanzierungen.

Philipp Schrader studierte Rechtswissenschaften an der Universität Wien (2013: Mag. iur.; 2018: Dr. iur.) und absolvierte im Rahmen dessen ein Semester an der Universität Stockholm. Vor seinem Eintritt bei E+H war Philipp Schrader in renommierten Rechtsanwaltskanzleien sowie zwei Kreditinstituten im Treasury und im Debt/Equity Capital Markets in Wien tätig.

Philipp Schrader ist Vortragender und Autor in den Gebieten seiner Beratungsschwerpunkte.

Philipp Schrader spricht Deutsch und Englisch.

Publikationen:

  • Arlt/Schrader, Das neue Börserecht. BörseG 2018: Einführung, Neuerungen und Grundlagen (Manz, 2018)
  • Schrader, AT1-Instrumente und Instrumente über Kapitalanteile ohne Stimmrecht, ÖBA 2017, 456
  • Arlt/Schrader, Die vereinfachte GmbH-Gründung, ecolex 2017, 139
  • Schrader, Verordnung über die Transparenz von Wertpapierfinanzierungsgeschäften, ÖBA 2016, 654
  • C. Moser/Schrader, Grünbuch: Der lange Weg zur Kapitalmarktunion, ecolex 2015, 356
  • Schrader, Der Entwurf einer Verordnung über die Meldung und Transparenz von Wertpapierfinanzierungs-geschäften, ÖBA 2015, 9
  • Wächter/Schrader/Pelletter, International Securities Law and Regulation, Austrian Report, Yorkhill Law Publishing 2007, Update 2014