04.10.2022

E+H hat Leonardo Hotels Central Europe, eine Hotelgruppe mit 98 Häusern in Zentraleuropa mit Hauptsitz in Berlin, bei der Übernahme von Bestands-Hotelimmobilien der österreichischen Star Inn-Gruppe, die im Mai dieses Jahres insolvent wurde und bis dato die größte Hotelinsolvenz im heurigen Jahr in Österreich ist, beraten. Mit den nun insgesamt 10 Häusern und über 1.400 Gästezimmern in Österreich wird Leonardo Hotels durch die Übernahme einer der größten Hotelanbieter des Landes.

Neben der Übernahme der acht Star Inn Hotels in Wien, Salzburg und Linz wird in einer Paralleltransaktion auch noch ein neugebautes, aber noch nicht geöffnetes Hotel in der Landeshauptstadt erworben. Die Häuser werden allesamt umfangreichen Renovierungen unterzogen, um dem Design der Leonardo Hotels zu entsprechen und um sich für eine höhere Hotelkategorie zu klassifizieren. Das Star Inn-Personal wird komplett übernommen, sodass bestehende Arbeitsplätze erhalten bleiben und der Hotelbetrieb nicht beeinträchtig wird.

„Der Erwerb und die Sanierung der Star Inn-Gruppe in Österreich im Rahmen eines Sanierungsverfahrens war nicht zuletzt aufgrund der aktuell schwierigen Situation in der Hotellerie eine extrem komplexe Angelegenheit, da die verschiedensten Interessen der Gläubiger, der Hoteleigentümer, der Mitarbeiter:innen und auch des Eigentümers der Star Inn-Gruppe auf einen gemeinsamen Nenner zu bringen waren“, erklärt Dr. Alric A. Ofenheimer, Senior Partner von E+H und Leiter der Praxisgruppe Real Estate, der das E+H Team leitete. „Durch die nahtlose Zusammenarbeit der verschiedensten Praxisgruppen von E+H, insbesondere des Restrukturierungsteams und des Immobilienteams, ist es uns aber trotz des herausfordernden Umfeldes gelungen, die größte Hotelinsolvenz in Österreich im Jahr 2022 erfolgreich für unsere Mandanten zu einem Abschluss zu bringen“, ergänzt Dr. Marcus Benes, Leiter der Praxisgruppe Restrukturierung.

Der im Mai 2022 bekannt gewordenen Insolvenz der Star Inn-Gruppe in Österreich geht eine Pleite der Hotelkette in Deutschland im Jahr 2021 voraus. Die Insolvenz wurde mit der Corona-Pandemie begründet. Die Sanierung durch den neuen Investor Leonardo Hotels verhilft diesem zu einem Ausbau seines Portfolios und einem dadurch stärkeren Anteil am stetig wachsenden Hotellerie-Markt in Österreich.

E+H Team

Dr. Alric A. Ofenheimer (Federführung, Partner, Real Estate/Corporate + M&A), Dr. Marcus Benes (Partner, Banking + Finance), Dr. Dieter Thalhammer (Partner, Kartellrecht), Dr. Jana Eichmeyer, Dr. Karolin Andréewitch-Wallner (beide Partnerinnen, Arbeitsrecht), Mag. Ulrike Sehrschön (Partnerin, Öffentliches Recht), William Redl, BSc, LL.M. (Rechtsanwalt, Kartellrecht), Mag. Karoline Hofmann (Rechtsanwältin, Banking + Finance/Restructuring), Mag. Helena Neuner, Mag. Johannes Helm, LL.M. (beide Rechtsanwaltsanwärter:innen, Real Estate/Corporate + M&A), Titus Kahr, LL.M. (Rechtsanwaltsanwärter, Öffentliches Recht)

Über Leonardo Hotels

Leonardo Hotels Central Europe mit Hauptsitz in Berlin ist verantwortlich für das Hotelportfolio in den Märkten Deutschland, Österreich, Schweiz, Polen, Tschechische Republik, Ungarn, Rumänien, Spanien sowie Italien. Präsent in diesen 9 Ländern sowie 43 Destinationen, inkludiert das Hotelportfolio 98 Häuser mit 16.000+ Zimmern. Die Markenfamilie besteht aus: Leonardo Hotels, Leonardo Royal Hotels, Leonardo Boutique Hotels und NYX Hotels by Leonardo Hotels. In zentralen Destinationen gelegen, stehen sie für hohe Qualitäts- und Servicestandards sowie stilvolles Interieur Design mit regionalem Flair.

https://www.leonardo-hotels.de/