Die neue „Verbandsklagen-Richtlinie“ soll nun die Durchsetzung von Ansprüchen aus Massenschäden auf EU-Ebene regeln. Die Voraussetzungen für das Zustandekommen der Klägergruppe (mittels Op-in, oder Opt-Out) können jedoch die einzelnen Mitgliedsstaaten selbst festlegen. Die Grundlage und Gestaltung der Klägergruppen wirft jedoch in der Folge Fragen auf, die Klärung bedürfen.

In ihrem neuesten Beitrag in der ÖJZ von Manz stellen unsere ExpertInnen Jana Eichmeyer und Felix Loewit wichtige Fragen rund um die neue Richtlinie, erklären ausführlich die Eigenheiten von Opt-in und Opt-out Regelungen und stellen sich den zentralen Problemen und Lösungsansätzen.

In weiterer Folge beschäftigen sich die AutorInnen damit, die geschaffenen und zu schaffenden Rechtsinstitute in Österreich, der EU und in den USA zu vergleichen und stellen sich die Frage, welche Maßnahmen grundsätzlich am zielführendsten sind.

Link zum Download: http://www.eh.at/wp-content/uploads/2020/12/OEJZ_2020-23-24-1057-Loewit-Eichmeyer.pdf